©2019 -2020 Dortmunder Methoden Werkstatt. Erstellt von Susanne Friese.

  Impressum / AGB

Sponsored by

WissensLust – Produktive Selbst-Führung & Self-Empowerment für die Forschungsarbeit 

Leitung: Dr. Matthias Rudlof

Workshop Outline

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um die eigene Forschungsarbeit produktiv und persönlich erfüllend zu gestalten sind neben fachlichen und forschungsmethodischen Kompetenzen persönlich-psychologische Faktoren von großer Bedeutung: Wie kann ich eine innere Stärke (Self-Empowerment) entwickeln, die mir ermöglicht auch in kritischen stressigen Situationen meine Forschungsarbeit produktiv fortzuführen? Wie kann ich mir aktiv Arbeitssituationen schaffen, in denen ich mit nachhaltiger Motivation und Energie, mit Klarheit und Schaffensfreude in dem höchst produktiven Modus des Flow forsche? Wie kann ich selbstbewusst mit Kritik umgehen?

 

Wenn ich meine Gefühls- und Gedankenmuster bewusst gestalte (Selbst-Bewusstsein) und den Wert meiner Arbeit und meiner Person (Selbst-Wert) verkörpere, ist es mir möglich, herausfordernde Situationen meines Forschungsprojekts produktiv und gelassen zu meistern. Dann gestalte ich aktiv meine persönlichen DenkRäume (time to think) als Fokuszeiten, die ich für das Einlassen auf meine Forschungsarbeit wirklich brauche. So kann ich öfter im beglückenden Modus des Flow tätig sein, in dem sich im positiven Fluss der Gedanken innere Erfüllung und fachliche Produktivität verbinden.

 

Hauptthemen des Workshops sind:

●      Forschen im produktiv-kreativen Flow

●      Quellen der Selbstmotivation und ihre Aktivierung

●      Innere Störungen bei der Forschungsarbeit und ihre produktive Bewältigung

●      Körperbewusstsein und Mentaltechniken für Fokus und High Performance

●      Praxistransfer: Integration bewusster Selbst-Führungsstrategien in den Forschungsalltag

 

Im Workshop entfalten wir mit Freude unser Potenzial, indem wir achtsame Strategien und Tools für eine produktive Selbstführung bei der Forschungsarbeit praktisch erleben. In einem ganzheitlichen Trainingsansatz geht es dabei um den ganzen Menschen als lebendiges bio-psycho-soziales System mit dem Körpersystem als Existenzbasis und Energiequelle sowie um Gefühls- und Gedankenmuster die in ihren Wirkungen auf Selbstführung und Selbstmotivation integrativ einbezogen werden. 

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 12 Personen beschränkt, um genügend individuelle Teilhabe zu gewährleisten.