Auswertung ethnographische Daten

Leitung: Dr. Christine Preisle

Workshop Outline

 

 

 

 

 

 

 

Die Auswertung ethnografischen Materials stellt auch erfahrene Forschende immer wieder vor große Herausforderungen:

  • Was sind eigentlich „die Daten“ und wie treffe ich eine gute Auswahl für die Analyse?          
               

  • Wie meistert man die Fülle, aber auch die Lücken, die das Material zwangsläufig enthält?  
               

  • Wie kommt man von den „Daten“ zum analytischen Text?        
               

  • Wie bindet man bestehende Literatur und Theorien mit ein?      
     

Forschungsethische Fragen werden parallel zu all diesen Themen reflektiert.

In diesem Workshop geht es um den Prozess der Analyse ethnografischen Materials mittels verschiedener analytischer Zugänge und Runden der Textproduktion. Dabei werden das Kodieren von „Daten“ und die sequenzielle Analyse von Daten als zwei grundlegende Techniken vorgestellt.

Ziel des Workshops ist, grundlegende Kenntnisse zur Auswertung ethnografischen Materials zu vermitteln und diese anhand praktischer Übungen und der Projekte bzw. Projektideen der Teilnehmenden auszuarbeiten und zu vertiefen. Voraussetzung sind Grundkenntnisse der Ethnografie/Teilnehmenden Beobachtung.

Der Kurs findet von 10.-12. August statt. Teilnehmende haben die Möglichkeit, eine 30-minütige Einzelberatung zum eigenen Projekt zu erhalten. Diese werden am 13. August durchgeführt. Falls Sie daran Interesse haben, geben Sie bitte der Dozentin bis zwei Wochen vor Workshopbeginn Bescheid.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 10 Personen beschränkt, um genügend individuelle Teilhabe zu gewährleisten.

Der Workshop wird auf Deutsch durchgeführt.

©2019 -2020 Dortmunder Methoden Werkstatt. Erstellt von Susanne Friese.

  Impressum / AGB

Sponsored by